Datensimulation

Die meiste Zeit der Entwicklung findet natürlich nicht im Auto, sondern am Schreibtisch statt. Nun kann man sich gut vorstellen, dass im Keller keine OBD oder GPS-Daten verfügbar sind.

Gleich zu Beginn der Entwicklung war mir aber wichtig, dass ich auch dort mit einigermaßen sinnvollen Daten arbeiten kann. Mir macht das zum einen deutlich mehr Spaß und zum anderen kann ich auf diese Weise deutlich besser Funktionen umsetzen. Funktionen wie Durchschnittsverbrauch oder Laptimer werden eben lebendinger.

Ich werde noch über die Anschaffung eines OBD-/ECU-Simulators berichten. Das ist ein Gerät das eine OBD2-Schnittstelle bringt und ECUs simulieren kann. Diese Daten können dann im gewünschten Protokoll ausgegeben werden (z.B.: CAN oder SAE J1939). Das ist duchaus wichtig, um die Verarbeitung der Daten verbessern zu können.

Das hat aber erst einmal nichts mit der Datensimulation zu tun, mit der ich typischerweise entwickle. Wenn ich den BordComputer entwickle und starte, dann möchte ich Daten und Datenänderungen auf dem Display sehen, die einer echten Fahrt entsprechen.

Für diesen Zweck habe ich diverse Reader (OBD und GPS) zusätzlich als Mock- bzw. Demo-Variante entwickelt. Wenn diese aktiviert sind, werden Daten aus einer vorhandenen Datenquelle geliefert. Diese Datenquelle beinhaltet zum Beispiel alle OBD- und GPS-Daten einer realen Autofahrt.

Hier zum Beispiel ein Blick in die OBD-Demodatei. Diese liefert OBD-Werte für:

05 – Enginge coolant temperature (°C)
0C – Engine Speed (rpm)
0D – Vehicle Speed (km/h)
10 – Mass air flow sensor (grams/sec)
0F – Intake air temperature (°C)
11 – Throttle position (%)

Der OBD-Mock-Reader nimmt die normalen Anfragen zu OBD-PIDs entgegen. Aber anstelle der Anfrage gegen den OBD-Port, wird der Wert aus der Demo-Datenquelle gelesen. Der erste Eintrag in der Datei entspricht immer der Startzeit des BordComputers und alle weiteren ergeben sich dann aus dem Zeit-Offset.

Für das Beispiel GPS passiert dasselbe. Hier habe ich ein paar Fahrten hinterlegt, zum Beispiel auf dem Hockenheimring:

Oder eine Fahrt im Straßenverkehr für die Entwicklung einer Navi-Funktion:

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.