Allgemein

Fahrzeug-Überwinterung: Coverbag

Mein Sommerfahrzeug soll den Winter über in einer Garage stehen.
Die Herausforderung dabei ist, das Fahrzeug möglichst trocken zu halten. Es gibt diverse Theorien und Rahmenbedingungen die ein Fahrzeug einhalten soll, um den Winter möglichst gut zu überstehen. Ich möchte hier gar nicht näher beschreiben was alles getan werden muss, um ein Fahrzeug zu überwintern, da dies a) schon in vielen Foren und Webseiten nachgelesen werden kann und b) hier teils schon Glaubenskriege geführt werden. So halte ich persönlich es für übertrieben, vor dem Winter und nach dem Winter das Öl zu wechseln.

Sehr sicher ist allerdings ist, dass das Fahrzeug keiner hohen Luftfeuchtigkeit ausgesetzt sein soll. Man peilt hier gerne ca. 40% Luftfeuchtigkeit an, da das Fahrzeug dann auf der einen Seite nicht rostet, auf der anderen Seite aber auch nicht zu trocken ist und Gummis und Leder dann ggf. porös werden. Diesen Zustand kann man gut erreichen, in dem das Fahrzeug luftdicht durch eine Plane verpackt wird und die Feuchtigkeit dann mit Luftentfeuchtern (gibt’s im Bauhaus) herausgezogen wird.

Das Stichwort an dieser Stelle ist Trockengarage. Es gibt auf der einen Seite sehr kostenintensive Trockengaragen, auf der anderen Seite kann man sich solch eine Trockengarage auch selbst bauen. AutoBild hat hier einen ganz guten Artikel dazu: http://www.autobild.de/klassik/artikel/auto-einlagern-47701.html 

Die Kosten werden hier auf ca. 120€ geschätzt, dabei wird allerdings nicht genau angegeben welche Folie man kaufen sollte. Weiterhin wird der Aufbau der Garage recht wuchtig, was in meinem Falle nicht möglich wäre.

Für 215€ gibts den Coverbag (http://www.coverbag.de). Nach diversen Recherchen im Internet erscheint mir das Produkt als recht ausgereift und sehr zuverlässig. Diese Variante habe ich dann ausprobiert und meine Erfahrung damit möchte ich hier teilen.

Vorbereitungen

  • Das Fahrzeug wird trocken in die Garage gestellt um zu vermeiden, dass der Luftentfeuchter unnötige Feuchtigkeit aufnehmen muss.
  • Um die Folie vor einem rauen Garagenboden zu schützen, wurde der Garagenboden mit billigem Kunstrasen aus dem Bauhaus ausgelegt.
  • Die Fenster bleiben beim Fahrzeug geöffnet.

Fahrzeug in die Folie schieben

  • Zunächst wird die gelieferte Folie komplett ausgefaltet. Die Folie ist im Grunde ein langer Schlauch der vorne und hinten offen ist und sie ist mittig gefalten. Man sollte die noch gefaltene Folie dort hinlegen, wo später etwa die Fahrzeugmitte sein wird und kann sie kann in alle Richtungen auffalten.
  • Zwei Leute halten die Folie dann auf und das Fahrzeug kann rein geschoben werden. Da vor der Garge eine kleine Steigung war, habe ich das Fahrzeug soweit in die Folie gefahren, dass die beiden Vorderräder in der Folie stehen. Durch den großen Umfang der Folie, kann die Batterie im Anschluss sehr bequem auch in der Folie ausgebaut werden.

Abschlussarbeiten

  • Das Fahrzeug wird nun komplett in die Folie geschoben. Der Luftentfeuchter (ich habe 4kg Luftentfeuchter hineingelegt) wird unters Auto gelegt, zum Beispiel einer vorne und einer in den Innenraum. Den Temperatursensor dann nach hinten. Es empfiehlt sich hier, den Temperatursensor auf die entgegengesetzte Seite der Luftentfeuchter zu legen um einen realistischeren Wert zu erhalten.
  • Mit den mitgelieferten Spanngurten habe ich die Folie dann zusammengezurrt und eingewickelt.

Luftfeuchtigkeit kontrollieren

Einen Tag nach dem Einpacken des Fahrzeugs konnte ich die folgenden Werte ablesen:

Garage: 71%
Fahrzeug: 64%

Seit dem sinkt die Luftfeuchtigkeit kontinuierlich. Hier ein kleiner Verlauf:

Datum Garage Fahrzeug
30.10.2016 71% – 13,3° 64% – 13,2°
31.10.2016 72% – 10,7° 61% – 12,7°
01.11.2016 71% – 9,2° 60% – 11,8°
15.11.2016 78% – 4,7° 55% – 6,3°
17.10.2016 93% – 10,5° 61% – 9,6°
24.11.2016 82% – 9,4° 58% – 10,0°
04.12.2016 67% – 1,5° 53% – 4,4°
11.12.2016 82% – 5,7° 53% – 5,7°
13.12.2016 81% – 4,7° 50% – 6,7°
21.12.2016 76% – 2,8° 49% – 4,9°

Der weitere Verlauf wird hier kontinuierlich ergänzt.
Siehe hierzu auch Zwischenstand Fahrzeug-Überwinterung

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.